Blitzschutzanlagen

Blitzschutzanlagen sind aufgrund von Gesetzen oder Verordnungen ex lege zu errichten oder können aufgrund von gesetzlichen Bestimmungen und Regelwerken der Technik im Rahmen eines Behördenverfahrens vorgeschrieben werden oder werden vom Objekteigentümer freiwillig errichtet.

Die Errichtungsvorschriften für Blitzschutzanlagen in Österreich sind durch die in der Elektrotechnikverordnung 2002 für verbindlich erklärten ÖNORMEN ÖNORM/ÖVE 8049-1 und die ÖNORM/ÖVE 8001 geregelt. Der derzeitige Stand der Technik für die Errichtung von Blitzschutzanlagen in Österreich wird durch die ÖNORM EN 62305-1 bis 4 repräsentiert.

Die Überprüfung von Blitzschutzanlagen wird jedoch abhängig vom Errichtungszeitpunkt in der ÖVE-E 49/88 sowie in der ÖNORM/ÖVE 8049-1 und der TRVB E 154 geregelt. Nach der Überprüfung der Blitzschutzanlage ist dem Objekteigentümer ein Überprüfungsbericht samt Plan zu übergeben.

 

Gemäß ÖVE-E 49/88 und TRVB E 154 sind Blitzschutzanlagen in folgenden Intervallen überprüfen zu lassen:

 

Gebäude

Prüfintervall in Jahren

Wohngebäude bis zu 3 Wohneinheiten

10

Wohngebäude mit mehr als 3 Wohneinheiten

5  

Landwirtschaften

5

Schulen

3

Alten- und Pflegeheime

3

Theater

3

Kino

3

Krankenhäuser

3

Beherbergungsstätten

3

Veranstaltungsstätten

3

Verkaufsstätten

3

Kindergärten

3

Museen

3

Bürogebäude

3

Industrieanlagen (außer explosionsgefährdete Bereiche)

3

Gebäude über 30m

3

Tankstellen

1

Munitionslager

1

Sprengstofflager

1